Bioresonanz nach Paul Schmidt

Liebe Patientenbesitzer,

 

zukünftig biete ich Ihnen auch die Diagnose und Behandlung mithilfe der Bioresonanz nach Paul Schmidt an.

 

Welchen Einfluss haben Frequenzen, die man von außen auf einen Organismus einwirken lässt?

 

Der Bioresonanz nach Paul Schmidt liegt ein physikalischer Effekt zugrunde, der an folgendem Beispiel verdeutlicht werden kann: Unsere Haut reagiert auf den Einfluss des ultravioletten Lichtes, welches ein Frequenzspektrum von 1500 – 750 Terra-Herz besitzt, mit der Bildung von Pigmenten, die zur Bräunung der Haut führen. Zusätzlich werden weitere Mechanismen in der Haut aktiviert, die äußerlich nicht sichtbar sind.

 

Aufgrund dieser Tatsache erforschte Paul Schmidt über Jahre die unterschiedlichsten Frequenzen und ihre Wirkungen auf den Organismus. Dadurch entstand der Frequenzatlas des menschlichen Körpers, in dem jedes Organ sowie dessen feinste Strukturen erfasst wurden. Später entwickelte er dann auch die Frequenzen für die Veterinärmedizin, speziell für Hunde, Katzen und Pferde. Selbstverständlich können aber auch Kleintiere, Vögel und Reptilien sowie auch Fische in Aquarien mit der Bioresonanzmethode behandelt werden.

 

Wie funktioniert die Bioresonanz nach Paul Schmidt?

 

Paul Schmidt fand heraus, dass Störungen in einem lebenden Organismus immer einen fest vorgegebenen Weg durchlaufen, bis sie in Form einer Krankheit, körperlich sichtbar werden.

 

Das Ziel der Bioresonanz ist es daher, dass Störungen erkannt und abgestellt werden, bevor sie sich als Krankheit manifestieren können. Der Organismus kann störungsfrei funktionieren, wenn die richtige Frequenz auf den passenden Regulationsmechanismus im Körper trifft. Liegt aber bereits eine Störung vor, kann mit der passenden Frequenz eine Regulation in Bewegung gebracht werden.

 

Als Bioresonanztherapeutin nutze ich die Erkenntnisse von Paul Schmidt und setze den Rayocomp PS 10 von der Fa. Rayonex Biomedical GmbH in meiner Praxis ein, um Ihr Tier optimal diagnostizieren und therapieren zu können.

 

Nach einer Kompletttestung des ganzen Körpers Ihres Tieres kann ein Überblick über den aktuellen Gesundheitszustand des Tieres gegeben werden. Bei diesem Test werden sämtliche Organsysteme, wie z.B. Herz, Leber, Niere etc. aber auch der Bewegungs-Apparat und die Psyche berücksichtigt. Ebenso werden Aussagen getroffen über den Säure-Basen-Haushalt, über geologische Störzonen, über eine eventuelle Elektrosmogbelastung, über den Zustand der Darmflora sowie über eine Belastung durch Schwermetalle, Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten und vieles andere mehr.

 

Eine weitere Möglichkeit, das System einzusetzen, besteht in Futtermitteltestungen. Mithilfe geeigneter Frequenzen kann ein optimal verträgliches Futter für Ihr Tier gefunden werden.

 

Ein großes Einsatzfeld ergibt sich in der Behandlung von Allergien. Mit der Bioresonanzmethode nach Paul Schmidt können Allergene ausgetestet und im Anschluss kann eine Desensibilisierung durchgeführt werden.

 

Natürlich biete ich Ihnen in meiner Praxis auch weitere Naturheilverfahren, wie z.B. Klassische Homöopathie, Akupunktur, Phytotherapie, Blutegel, Eigenbluttherapie, Vitalpilze, Schüsslersalze und Bachblüten an. Auch bei allen diesen ganzheitlichen Methoden kann die Bioresonanz eingesetzt werden, um durch Aufspüren der richtigen Frequenzen, die optimal für Ihr Tier geeignete Therapie zu finden.

 

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

 

 

Ihre Tierheilpraktikerin

 

Maike Kannapin

 

 

Lesen Sie weiter über:

Allergien