Blutegelbehandlung

Blutegel Pferde Hunde

Blutegel - Geschichte

Blutegel existieren seit 450 Millionen Jahren auf der

Erde und werden seit weit über 2000 Jahren in vielen Kulturen zu Behandlungszwecken genutzt.

 

Da wie bei einem Aderlass hier ein Blutüberfluss ausgeleitet werden kann, wurde die Blutegeltherapie  im 18. und 19. Jahrhundert von den Menschen oft  missbräuchlich eingesetzt. Um Krankheiten zu bekämpfen, wurden häufig bis zu hundert oder mehr Egel bei einem Erkrankten eingesetzt. Dies führte, durch die blutverdünnende Wirkung des Speichels der Egel, zu dramatischen und auch tödlichen Zwischenfällen.

 

Aufgrund dieser Tatsache und da die Blutegel durch den immensen Verbrauch in ihrem Bestand gefährdet wurden, geriet diese Therapie in Vergessenheit. Heute hat man ihre Wirkungsweise wiederentdeckt und setzt sie gern bei Menschen und Tieren zur Behandlung verschiedener Erkrankungen ein.

Bekannt ist z.B. auch, dass Tiere in der freien Natur gezielt Gewässer mit Blutegeln aufsuchen, um Erkrankungen und Schmerzen zu behandeln.

 

Blutegel - Wirkung

Die Wirkung der Blutegel basiert auf den Inhaltsstoffen des Speichels. Man geht davon aus, dass der Speichel zwischen 30 bis 100 verschiedene Substanzen beinhaltet. Erforscht sind hiervon allerdings nur ein Bruchteil. Die erforschten Substanzen sollen gerinnungs- und entzündungshemmende sowie durchblutungsfördernde und gefäßerweiternde Wirkung haben und außerdem den Lymphfluss anregen.

 

Blutegel - Mögliche Einsatzgebiete in der Tierheilkunde

-       Abszesse

-       Arthrose/Arthritis

-       Blutohr

-       Eitrige Wunden

-       Ekzeme

-       Gelenkgallen

-       Hämatome

-       Hufrehe

-       Hufrollenentzündung

-       Infizierte Insektenstiche und Zeckenbisse

-       Kniegelenksbeschwerden

-    Kreuzbandverletzungen

-       Leckekzeme

-       Mauke

-       Operationsnachsorge

-       Ödeme

-       Sehnen- und Sehnenscheidenentzündung

-       Wundheilung



Hinweise zur Anwendung

Dieses stellt nur eine Auswahl an möglichen Einsatzgebieten dar und Sie können mich gern ansprechen, um festzustellen, ob bei der Erkrankung Ihres Tieres eine Blutegelbehandlung in Frage

kommt. Auf jeden Fall muss die Größe des Tieres bei der Entscheidung für eine Blutegelbehandlung

berücksichtigt werden. Hier gilt, dass das Tier mindestens 5 Kilo oder eher mehr wiegen sollte.

 

Der Biss der Blutegel wird von den behandelten Tieren in der Regel gelassen ertragen und die Egel können in Ruhe arbeiten.

 

Bei manchen Erkrankungen kann mehr als eine Behandlung notwendig sein. Die Blutegeltherapie stellt bei richtiger Anwendung eine sichere Therapie dar, über Nebenwirkungen und eventuelle  Risiken kläre ich Sie auf jeden Fall vor der Behandlung auf, Sie erhalten diesbezüglich von mir ein Informationsblatt.

 

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

 

 

Lesen Sie weiter über:

Eigenbluttherapie