Phytotherapie

Pflanzenheilkunde Tiere

Pflanzenheilkunde, Heilpflanzen

Die Phytotherapie ist eine der ältesten Behandlungsmethoden der Welt, die in allen Kulturen  verwendet wurde. Sie kann gleichermaßen bei Mensch und Tier eingesetzt werden und ist die einzige medizinische Hilfe, die Mensch und Tier von Anfang an zur Verfügung stand.

 

Es ist bekannt, dass Tiere in der freien Natur bei Befindlichkeitsstörungen ganz instinktiv entsprechende

Pflanzen fressen. Auch vorbeugend, zur Gesunderhaltung, können Heilpflanzen eingesetzt werden. Alle Teile der Pflanze können genutzt werden, wie z.B. Blatt, Blüte, Wurzel, Frucht und Samen.

 

Allerdings sollte die Pflanzenheilkunde, die am  Menschen angewendet wird, nicht kritiklos auf das Tier übertragen werden. Aufgrund der unterschiedlichen Aufnahme, Verstoffwechselung und Ausscheidung können die Pflanzen hier zum Teil andere Wirkungen  und Nebenwirkungen hervorrufen,  wie zum Beispiel der Knoblauch, der beim Tier zu Vergiftungen führen kann. Katzen reagieren sehr  empfindlich auf ätherische Öle und deshalb darf die Pflanzenheilkunde bei ihnen nur mit Vorsicht genutzt  werden.

 

Beim Einsatz bei Pferden ist es außerdem wichtig, darauf zu achten, welche Pflanzen dopingrelevant sind, und ob es sich bei dem erkrankten Tier um ein Schlachtpferd oder Nicht-Schlachtpferd handelt.

 

Einigen Pflanzen wird auch eine antibiotische Wirkung nachgesagt. Dieses kann besonders wichtig werden bei Allergien auf  Arzneimittel oder auch bei Resistenzen gegenüber Keimen.  Die Behandlung ist natürlich immer abhängig vom Zustand des erkrankten Tieres und wenn ein Antibiotikum unumgänglich ist, kann im Anschluss der Behandlung, durch den Einsatz der  Phytotherapie, ausgeleitet werden und eine Umstimmungs-Behandlung stattfinden. Hier können die Schulmedizin und die Naturheilkunde gut Hand in Hand arbeiten.

 

Heilpflanzen können auch zur Immunstimulation und Umstimmung des Organismus bei chronischen  Erkrankungen genutzt werden.

 

Auf jeden Fall gibt es vielfältige Möglichkeiten, wie z.B. auch Atemwegs-, Stoffwechsel-, Nieren- und Herzerkrankungen, Parasitenbefall oder –vorbeugung, bei denen der Tierheilpraktiker  die Phytotherapie einsetzen kann.

 

Für weitere Informationen können Sie mich sehr gern ansprechen.

 

Lesen Sie weiter über:

Nosoden und Autonosoden